Einsatzberichte

Schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 35

Die Freiwillige Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard wurde am Mittwoch Abend gegen 22:30 Uhr von der Integrierten Leitstelle in Karlsruhe mit dem Alarmstichwort "VU eingeklemmte Person" auf die Bundesstraße 35 Höhe Abzweigung nach Karlsdorf alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte vor Ort konnte zunächst einen an der Front stark beschädigter PKW der Marke Mercedes festgestellt werden. Nach erster Erkundung war jedoch in diesem Fahrzeug niemand eingeklemmt. Glücklicherweise konnte der Fahrer leicht verletzt das Fahrzeug selbstständig verlassen und wurde vom Rettungsdienst begutachtet. Ein zweiter beteiligter PKW der Marke Suzuki wurde durch den Aufprall über die Gegenfahrbahn eine Böschung hinab geschleudert und kam auf einem Feld etliche Meter von der Unfallstelle entfernt zum Stehen. Die Beifahrerseite wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. In dem Fahrzeug befanden sich beim Eintreffen weiterer Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes zwei Insassen. Der Beifahrer konnte selbstständig das Fahrzeug mit mittelschweren Verletzungen verlassen. Der Fahrer jedoch war in dem Fahrzeug eingeschlossen. Dieser musste mit schwerem Rettungsgerät und mit Absprache der Kräfte des Rettungsdienst aus dem Fahrzeug befreit werden. Zeitgleich wurde die Einsatzstelle mit den Lichtmasten der Löschfahrzeuge sowie weiteren Scheinwerfer mit Stativen in Stellung gebracht. Nachdem die Beifahrertür abgetrennt und mit der Fahrertür begonnen wurde ging es dem Patienten im Fahrzeug immer schlechter. Aufgrund dessen wurde der Patient mittels Crash-Rettung über die Beifahrerseite aus dem Auto befreit und sofort von den bereitstehenden Kräften des Rettungsdienstes zur weiteren Untersuchung in den Rettungswagen verbracht. Nach Abschluss der Rettungsmaßnahmen musste noch bei dem ersten Unfallwagen auslaufende Betriebsstoffe beseitigt sowie die Batterie abgeklemmt werden. Die beiden Fahrzeuge wurden durch den Abschleppdienst abtransportiert. Die Freiwillige Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard war unter der Leitung des Kommandanten Edgar Geißler mit 35 Mann und 5 Fahrzeugen rund zwei Stunden im Einsatz. Die Notfallhilfe Neuthard, der Rettungsdienst sowie die Polizei waren ebenfalls mit mehreren Fahrzeugen und Kräften vor Ort. Während der gesamten Rettungsmaßnahmen sowie der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde die Bundesstraße 35 voll gesperrt. Über den Unfallhergang sowie die Höhe des Sachschadens können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Bericht: Patric Paulus, Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverbandes Karlsruhe