Einsatzberichte Einsätze

Wohnungsbrand in Karlsdorf schnell unter Kontrolle

Mit dem Alarmstichwort „Wohnungsbrand“ wurde die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard am Abend in die Amalienstraße im Ortsteil Karlsdorf alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, an dem in unmittelbarer Nähe zum Feuerwehrhaus gelegenen Einsatzobjekt, kam es bereits zu einer Rauchgasdurchzündung und einem Flammendurchschlag auf der Giebelseite des Gebäudes. Durch den sofortigen Einsatz von zwei Trupps unter Atemschutz im erst Obergeschoss des Zweifamilienhauses, konnte der Brandherd schnell lokalisiert und unter Kontrolle gebracht werden. Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Gebäude.

Durch das schnelle Eingreifen konnte die Brandausbreitung auf ein Zimmer begrenzt werden, wo der Brand in der Wohnmöblierung jedoch reichlich Nahrung fand. Für die Nachlöscharbeiten mussten daher Teile der Decken- und Wandverkleidung entfernt werden. Mittels Lüfter wurde die gesamte Wohnung rauchfrei gemacht, da die Glaseinsätze der Zimmertüren den Temperaturen nicht standgehalten hatten und sich der Rauch so über das gesamte Stockwerk verteilen konnte. Unter der Leitung von Kommandant Edgar Geißler waren 30 Einsatzkräfte mit drei Löschfahrzeugen, sowie dem Einsatzleitwagen im Einsatz.

Der Rettungsdienst, sowie die DRK-Bereitschaft Karlsdorf, die zur Absicherung der Einsatzkräfte angerückt waren, mussten nicht tätig werden. Die Amalienstraße (K3528) musste im Bereich der Einsatzstelle für die Dauer der Löscharbeiten komplett gesperrt werden. Nach einer abschließenden Brandnachschau mittels Wärmebildkamera am späten Abend, konnte der Einsatz beendet werden.

Bild Brand Amalienstr

Gasflasche explodiert in Wohnhaus

Karlsdorf-Neuthard (ots) - Zu einer Gasflaschenexplosion kam es am Samstagabend, den 11.02.17 in einem neuen Einfamilienhaus in Neuthard. Beim Betrieb des in der Wohnküche befindlichen  Gasherdes explodierte die daran angeschlossene Gasflasche. Durch die enorme Druckwelle wurde der Gasherd deformiert, Kücheninventar aus den Halterungen geschleudert und eine Terrassentür aus der Schiene gerissen. Die Gasflasche war in einem Küchenschrank untergebracht, was offensichtlich noch schlimmere Folgen  verhinderte. Die beiden Bewohner des Wohnhauses blieben unverletzt. Die Feuerwehr aus Karlsdorf-Neuthard war mit 35 Mann im Einsatz. Atemschutztrupps der Feuerwehr brachten die Gasflasche ins Freie. Mit einem Hochleistungselektrolüfter wurden der Wohnung Frischluft zugeführt und die Rauchspuren der Verpuffung verdrängt. Zu einem Folgebrand im Gebäude war es nicht gekommen. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt. Die Ursache der Gasflaschenexplosion ist bislang noch unklar. Die Ermittlungen diesbezüglich wurden vom Polizeirevier Bruchsal aufgenommen.

17 02 12 Einsatz Verpuffung

Quelle:Führungs- und Lagezentrum Eberhard Schell

Bild: Pressesprecher Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard  

06.02.2017 Wasserschaden

Am Montagabend, den 06.02.17 wurde die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard zu einem Wasserschaden in die Waldstraße gerufen. Bei der dortigen Firma stand etwa 8cm hoch Wasser auf 150m² im Keller. Die Feuerwehr drehte die Hauptzufuhr des Trinkwassers ab und nahm mit einem Wassersauger und einer Tauchpumpe das ausgetretene Wasser weitestgehend auf. Die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard war mit zwei Fahrzeugen eine Stunde im Einsatz.

02.02.2017 Feuermelder Eingelaufen (Im Ochstenstall)

Am Donnerstagnachmittag, den 02.02.2017 wurde die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard zu einem Brandmeldealarm in den Ochstenstall gerufen. Dort hatte aufgrund von angebrannten Speisen der Melder in der Küche ausgelöst. die Feuerwehr belüftete die Räumlichkeiten und stellte die Anlage wieder zurück. Die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard war unter Leitung des stellv. Kommandanten Reinhard Schlindwein mit einem Löschzug im Einsatz.

28.01.2017 kleine Technischen Hilfe

Am Samstagvormittag, den 28.01.2017 wurde die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard zu einer kleinen Technischen Hilfe in die Lehastraße gerufen. Hier war ein Gullydeckel mutwillig in den Hardtgraben geworfen worden. Die Feuerwehr barg den Gullydeckel aus dem Bach und setzte Ihn in die Straße ein. Des weiteren wurde die Straße auf weitere fehlende Gullydeckel kontrolliert, was sich aber glücklicherweise nicht bestätigte. Die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard war mit zwei Fahrzeugen im Einsatz

Feuer in Schnellimbissrestaurant

Mit dem Alarmstichwort „Küchenbrand in Schnellimbissrestaurant“ wurde die Freiwillige Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard am Freitagabend gegen 21.15 Uhr ins Karlsdorfer Industriegebiet alarmiert. Da ein Teil der Einsatzabteilung gerade bei einer Übung war, konnten die Löschfahrzeuge bereits in kürzester Zeit ausrücken. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte das Betriebspersonal mit Handfeuerlöschern den Fritteusenbrand bereits gelöscht. Ein Küchenhelfer hat sich dabei leichte Verbrennungen an der Hand zugezogen und wurde von der Notfallhilfe des DRK Neuthard ambulant versorgt. Atemschutztrupps der Feuerwehr konnten das noch erhitze Fett ins Freie bringen. Mit einem Elektrolüfter wurden das Restaurant und die Küche vom Rauch befreit. Mit der Wärmebildkamera wurde die Brandstelle überprüft. Nach halbstündigem Einsatz, konnte das Objekt an dem Geschäftsführer übergeben werden. Die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard war unter der Leitung ihres Feuerwehrkommandanten Edgar Geißler mit 36 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen im Einsatz. Die Notfallhilfe war wie die Polizei mit zwei Kräften am Einsatzort. Der Sachschaden bezog sich im Wesentlichen auf den Inhalt der Pommesfritteuse und die Reinigungsarbeiten.