Aktuelles und News

Unser Kommandant ist jetzt auch Zugführer!

Wir gratulieren unserem Kommandanten Björn Brenner zum erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs zum Zugführer, den er in den vergangenen beiden Wochen an der an der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg in Bruchsal absolvierte.

In 80 Stunden wurde den zukünftigen Zugführern in Theorie und Praxis alles über Rechtsgrundlagen, Menschenführung, Führung und Leitung im Einsatz (FwDV100), Baukunde, Einheit im ABC-Einsatz (FwDV500), Alarmplanung, Einsatzplanung, Einsatztaktik, Planübungen, Ausbilden in der Feuerwehr, Durchführen von taktischen Aufgaben, Durchführen von Einsatzübungen, Informationsmöglichkeiten bei ABC-Stoffen, Wasserförderung, Vorbeugender Brandschutz und Führen in Extremsituationen erklärt und gezeigt.

Am Ende des Lehrgangs mussten sich die 30 Teilnehmer einer theoretischen und praktischen Prüfung stellen und konnten nach bestandener Prüfung Ihre verdienten Zeugnisse in Empfang nehmen.

Wir wünschen unserem Kommandanten Björn Brenner für seine verantwortungsvolle Aufgabe stets viel Erfolg.

„Spuren an der Einsatzstelle“

Zu einen Übungsabend mit nicht alltäglichem Themeninhalt konnte am Montag, den 18.02.19 Kommandant Björn Brenner Herr Schuhmann und seine Kollegin Frau Huber von der Kriminaltechnik der Polizei im Feuerwehrhaus in Neuthard begrüßen. Zunächst stellten die beiden den Aufbau und die Organisation ihres Dezernats und ihre Tätigkeitsfelder kurz vor. Durch die neue Polizeireform wurde das Aufgabengebiet auf den kompletten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidium Karlsruhe ausgeweitet. Von Philippsburg im Norden bis Nagold im Süden und Mühlacker im Westen. So könnte es auch mal vorkommen, dass einer der beiden hier an einem Tatort eingesetzt wird. Die zentrale Kriminaltechnik mit Hauptstandort Karlsruhe und den dislozierten Standorten in Pforzheim und Calw beschäftigt 40 Kriminaltechniker und 9 Angestellte. Eine Rufbereitschaft gewährleistet die 24-stündige Erreichbarkeit auch außerhalb der Regelarbeitszeit. Das Aufgabenspektrum erstreckt sich über Kapitaldelikte, Tageswohnungseinbrüche, Brandursachenforschung, allgemeine qualifizierte Spurensicherung, Laborarbeit, Diebesfallen, Kfz-Identifizierung, digitale Bild- u. Videobearbeitung bis hin zur Erstellung von Phantombildern. Frau Huber erläuterte die einzelnen Punkte anhand erlebter Beispiele. Mit Ihrer Art, einer Mischung aus sachlich präziser Ausführung und humorvoller Erzählweise war der Vortrag keinesfalls ermüdend und glich einer spannenden Story aus der Welt der Kriminalpolizei. Beim Thema „Brandursachenforschung“ schilderte Herr Schuhmann anhand von Beispielen, wie die Feuerwehr bei der Durchführung ihrer Maßnahmen am Brandort bereits Hilfestellung für die Polizei geben kann, sei es durch Bildaufnahmen beim Löschvorgang bzw. um das Brandobjekt herum. Da die Kriminaltechnik meist erst später am Brandort erscheint, wären solche Aufnahmen nicht mehr möglich. Um nur ein Beispiel zu nennen. Aber auch das Wahrgenommene ist für die spätere Auswertung von Bedeutung. Bei dem Vortrag wurde immer wieder die Kooperation zwischen der Kriminaltechnik und der Feuerwehr als Bindeglied zum Aufklärungserfolg gewertet. Durch Unachtsamkeit der Feuerwehr können jedoch sehr viele Spuren vernichtet werden, deshalb ist es wichtig, nicht nur die feuerwehrtechnische Aufgabe wahrzunehmen, sondern auch wichtige Spuren zu erhalten und somit die Kriminaltechnik zu unterstützen. Das heißt, nach Abschluss der Löscharbeiten sollte nicht begonnen werden die Brandstelle auszuräumen. Selbst im Brandschutt schlummern immer wieder Hinweise die zur Aufklärung des Brandes beitragen können so das Resümee von Herr Schuhmann und Frau Huber. Am Ende des für alle Teilnehmer interessanten Abend, bedankte sich die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard bei Herr Schuhmann und seiner Kollegin Frau Huber mit einem kleinen Präsent.

Kamerad Willi Erdel feierte 60. Geburtstag

Am15.02.2019 konnte Willi Erdel seinen 60.ten Geburtstag feiern, weshalb eine Abordnung die Glücks- und Segenswünsche der Feuerwehrkameraden mit einem kleinen Präsent überbrachten. Bereits im Alter von 14 Jahren trat Willi der örtlichen Feuerwehr bei. Er engagiert sich nicht nur in der Feuerwehr sondern war auch Verwaltungsmitglied der Abt. Neuthard, sowie lange Jahre als Atemschutzgerätewart der Feuerwehr aktiv. Für sein besonderen Verdienst um die Feuerwehr und sein immer vorbildliches Verhalten wurde er mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 40 jährige aktive Dienstzeit durch das Land Baden-Württemberg ausgezeichnet. Aber auch seine Frau Bärbel engagiert sich noch heute bei der Feuerwehr. Auch Sohn Andreas ist seit vielen Jahren Mitglied der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard und als Atemschutzgerätewart aktiv. Wir wünschen dem Jubilar noch viele Jahre Gesundheit und noch viele kameradschaftliche Stunden im Kreise der Feuerwehr.

Neue Führung gewählt-Hauptversammlung Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard

Zur diesjährigen Hauptversammlung konnte am Freitag, 25.01.2019 Feuerwehrkommandant Edgar Geißler 82 Kameradinnen und Kameraden im Feuerwehrgerätehaus begrüßen. Sein besonderer Gruß galt Bürgermeister Sven Weigt, Bürgermeister a.D. Egon Klefenz und Martina Armbruster, Uwe Heneka, Monika Herlan, Wolfgang Riffel und Martin Gern aus dem Gemeinderat. Von Feuerwehrseite begrüßte er den neuen Kreisbrandmeister Jürgen Bordt, den stellv. Kreisbrandmeister Bernd Molitor, Kreisjugendwart Jan Becker sowie die Ehrenkommandanten Bernd Herlan, Martin Schmitt und Joachim Unger. Nach dem Totengedenken, für die im letzten Jahr verstorbenen Kamerad Alfred Hörner wurde die Tagesordnung abgearbeitet.

Bürgermeister Sven Weigt lobte die Professionelle Arbeit und Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard. Ganz besonders bei der Beschaffung des neuen Feuerwehrfahrzeuges LF10 hat sich die gute Kommunikation mit der Gemeinde bewährt. Man sollte sich durch von außen kommende Verunglimpfungen bzw. Unterstellungen  im Vorfeld der Hauptversammlung nicht aus der Ruhe bringen lassen, merkte er an.  In den nächsten Wochen wird die Grundstücksfrage für das gemeinsame Feuerwehrhaus geklärt sein und die Planung für das Gebäude kann beginnen. Am Ende seines Grußwortes bedankte er sich für  die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr.

Danach wurde der Wahlausschuss für diesen Abend gebildet, um die Wahlen für den Kommandanten sowie die beiden stellv. Kommandanten und den Feuerwehrauschuss durchzuführen. Nach einem spannenden Wahlabend konnte Björn Brenner zum neuen Kommandanten gewählt werden. Ihm stehen als 1. Stellv. Georg Kistner und als 2. Stellv. Patric Paulus zur Seite. Den neuen Feuerwehrauschuss bildet Daniel Scharnowell, Michael Jörger, Frank Scheurer, Martin Elwert, Matthias Krause, Andreas Erdel, Guido Schäfer und Sven Russel. Für insgesamt 50 Dienstjahre in der Feuerwehr konnte Hauptfeuerwehrmann Karl-Heinz Heneka von Bürgermeister Sven Weigt mit einer Urkunde geehrt werden.

Nach den Wahlen an diesem Abend ging es weiter mit dem Bericht des Schriftführers. Michael Geißler berichtete über die Sitzungen mit Tagesordnungspunkten, des Gesamtausschusses der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard. Außerdem führte er die verschiedenen Veranstaltungen auf welche im Jahre 2018 durchgeführt wurden. Jürgen Schwarz berichtete von den Kassen der Feuerwehr. Im Anschluss konnte er von den anwesenden Kameradinnen und Kameraden entlastet werden. Reinhard Schlindwein berichtete über die Personalstatistik. Die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard hatte zum 31.12.2018 insgesamt 208 Angehörige. Dies waren 102 Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung, 25 Mitglieder der Altersmannschaft und 81 Jugendfeuerwehrangehörige. Das Durchschnittsalter der Einsatzmannschaft beträgt 36 Jahre. Daniel Scharnowell, konnte in seinem Vortrag über ein umfangreiches Programm an Aus- und Weiterbildung berichten. „Stillstand ist Rückschritt“ Wir bilden uns stets weiter, um allen Aufgaben als Gemeindefeuerwehr gerecht zu werden. So wurden von den Kameradinnen und Kameraden insgesamt 90 Übungsdienste durchgeführt. Des Weiteren besuchten auch wieder einige Kameraden verschiedene Lehrgänge wie Grundausbildung, Sprechfunker, Atemschutzausbildung, Truppmann und Truppführerlehrgang sowie Maschinistenausbildung und Jugendleiterlehrgang.

Spektakulär waren die Einsätze, die von der Einsatzabteilung bewältigt werden mussten, berichtete Björn Brenner. So musste die Feuerwehr erstmalig in ihrer Geschichte, bei insgesamt 128 Einsätzen und Brandsicherheitswachen präsent sein. Der Gefahrgutzug Karlsruhe Land Nord war hiervon viermal im Einsatz. Georg Kistner ging auf die laufenden bzw. einmaligen Kosten der  Gemeinde für ihre Feuerwehr im Jahr ein.  Er bedankte sich bei unserem Bürgermeister, den Gemeinderäten und der Gemeindeverwaltung für die immer gute Zusammenarbeit und die Beschaffung der notwendigen Gerätschaften. „Was wir im Gegenzug dafür geben ist unsere Freizeit und Bereitschaft steht’s bei Alarmierung für unsere Gemeinde bereitzustehen“, führte Kistner in der Versammlung aus.

Jugendfeuerwehrwart Christian Geißler berichtete über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr Karlsdorf-Neuthard. Vergangenes Jahr konnten vier Jugendliche von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr übergeben werden. Insgesamt 37 Jugendliche aus unserer Jugendfeuerwehr erwarben die Jugendflamme bzw die Bambiniflamme. Außerdem fand eine Jugendübung beim Sommerfest in Neuthard und beim Tag der offenen Tür Karlsdorf statt. Es wurde auch wieder ein BF-Tag durchgeführt. Des Weiteren wurde die Werksfeuerwehr des KIT besucht. Eine weitere Übung der Jugendfeuerwehr fand zum Fest Feuerwehr Abt. Büchenau statt. Christian bedankte sich am Ende seines Berichts bei allen für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung im letzten Jahr.

Altersobmann Paul Huber berichtete über verschiedene Ausflüge und Aktivitäten der Altersmannschaft. Er bescheinigte der Altersmannschaft auch ein gutes und abwechslungsreiches Miteinander.

Michael Jörger  berichtete über die Aktivitäten der Sportgruppe. Die Sportgruppe beteiligte sich im Jahr 2018 an verschiedenen Sportveranstaltungen in der Region. Im Frühjahr in Neuthard bei den Waldlaufmeisterschaften, beim Feuerwehr Duathlon  in Heidelberg, beim Summertime Triathlon in Karlsdorf-Neuthard sowie beim Hockenheimringlauf im November. Außerdem haben sechs Kameraden das Feuerwehrfitnessabzeichen abgelegt.

Der neue Kreisbrandmeister Jürgen Bordt überbrachte die Grüße der Feuerwehren des Landkreises Karlsruhe, auch im Namen seines stellv. Bernd Molitor und dem entschuldigten Unterkreisführer Michael Hellriegel. Bordt dankte Edgar Geißler für die gute Zusammenarbeit bei der Beschaffung des neuen GWG. Er werden ihn unterstützen bei  der weiteren Ausbildung der aktiven Wehr.

Kreisjugendfeuerwehrwart Jan Becker lobte die gute Jugendarbeit in Karlsdorf-Neuthard. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und dies Ausrichtung der Jugendflamme Stufe 2+3 sowie der Bambiniflamme im vergangenen Jahr in Karlsdorf-Neuthard.

Kreisbrandmeister Jürgen Bordt konnte im Anschluss verdiente Feuerwehrangehörige für ihre langjährigen Leistungen ehren. Das Land Baden-Württemberg ehrt den aktiven Angehörigen Oberbrandmeister Reinhard Schlindwein mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 40 Jahre Dienstzeit. Kreisbrandmeister Bordt hob die besonderen Leistungen des Geehrten hervor und heftete die Auszeichnung auch gleich an seine Uniform.

Mit Handschlag durch den Feuerwehrkommandanten Edgar Geißler wurden Jonas Huber, Karin Maier, Manuel  Maywald und Sebastian Schmidt als neue Mitglieder in die Einsatzabteilung verpflichtet. Die Feuerwehr kann damit ihren Mitgliederstand mit vier neuen Einsatzkräften weiter ausbauen. Ehrenkommandant Martin Schmitt beendete mit dem Jahresablauf seine Tätigkeit in der Einsatzabteilung. Edgar Geißler hob seine langjährigen besonderen Leistungen in der Feuerwehr hervor. Schmitt war in den Neunziger Jahren über fünf Jahre Kommandant der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard. Per Handschlag wurde er von seinen Dienstpflichten entbunden und an Altersobmann Paul Huber übergeben.

Am Ende dankte der 2. stellv. Kommandant Georg Kistner Kommandant Edgar Geißler und seiner Frau Christiane Geißler für die hervorragende geleistete Arbeit in den letzten fünf Jahren, welches von allen Anwesenden mit großem Applaus unterstützt wurde.

Mit einem Ausblick auf das Jahr 2019 endete eine harmonisch verlaufene Hauptversammlung.