Feuerwehr Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen

In mehr als 86 Unterrichtsstunden haben die Kameraden über einen Zeitraum von sechs Wochen am 13. April 2019 ihre Feuerwehr-Grundausbildung "Truppmann Teil 1" erfolgreich abgeschlossen. Die Grundausbildung ist Voraussetzung für die Teilnahme am aktiven Feuerwehrdienst und das Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Übernahme von grundlegenden Tätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz in Truppmann Funktion. Die Teilnehmer erlernen wichtige theoretische und praktische Übungsinhalte aus den unterschiedlichsten Aufgabengebieten der Feuerwehren. Hierzu zählen u.a. rechtliche Grundlagen, Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung, tragbare Leitern sowie eine integrierte Erste-Hilfe-Ausbildung. Die Feuerwehrgrundausbildung wird ortsübergreifend auf Unterkreisebene durchgeführt. Am Lehrgangsende haben die Feuerwehrangehörigen das erworbene Fachwissen theoretisch und praktisch in verschiedenen Prüfungssituationen nachgewiesen.

Wir gratulieren Jonas Huber, Karin Maier, Manuel  Maywald und Sebastian Schmidt sehr herzlich zur bestandenen Prüfung und freuen uns auf die Mitwirkung in der Einsatzabteilung.

Wir möchten uns beim Ausbilderteam Daniel Scharnowell, Benedikt Klein, Holger Huber, Matthias Krause und Reinhard Schlindwein für die Zeit, welche sie neben ihrer eigentlichen Feuerwehrarbeit in die Ausbildung investiert haben.

 

Unser Kommandant ist jetzt auch Zugführer!

Wir gratulieren unserem Kommandanten Björn Brenner zum erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs zum Zugführer, den er in den vergangenen beiden Wochen an der an der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg in Bruchsal absolvierte.

In 80 Stunden wurde den zukünftigen Zugführern in Theorie und Praxis alles über Rechtsgrundlagen, Menschenführung, Führung und Leitung im Einsatz (FwDV100), Baukunde, Einheit im ABC-Einsatz (FwDV500), Alarmplanung, Einsatzplanung, Einsatztaktik, Planübungen, Ausbilden in der Feuerwehr, Durchführen von taktischen Aufgaben, Durchführen von Einsatzübungen, Informationsmöglichkeiten bei ABC-Stoffen, Wasserförderung, Vorbeugender Brandschutz und Führen in Extremsituationen erklärt und gezeigt.

Am Ende des Lehrgangs mussten sich die 30 Teilnehmer einer theoretischen und praktischen Prüfung stellen und konnten nach bestandener Prüfung Ihre verdienten Zeugnisse in Empfang nehmen.

Wir wünschen unserem Kommandanten Björn Brenner für seine verantwortungsvolle Aufgabe stets viel Erfolg.

„Spuren an der Einsatzstelle“

Zu einen Übungsabend mit nicht alltäglichem Themeninhalt konnte am Montag, den 18.02.19 Kommandant Björn Brenner Herr Schuhmann und seine Kollegin Frau Huber von der Kriminaltechnik der Polizei im Feuerwehrhaus in Neuthard begrüßen. Zunächst stellten die beiden den Aufbau und die Organisation ihres Dezernats und ihre Tätigkeitsfelder kurz vor. Durch die neue Polizeireform wurde das Aufgabengebiet auf den kompletten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidium Karlsruhe ausgeweitet. Von Philippsburg im Norden bis Nagold im Süden und Mühlacker im Westen. So könnte es auch mal vorkommen, dass einer der beiden hier an einem Tatort eingesetzt wird. Die zentrale Kriminaltechnik mit Hauptstandort Karlsruhe und den dislozierten Standorten in Pforzheim und Calw beschäftigt 40 Kriminaltechniker und 9 Angestellte. Eine Rufbereitschaft gewährleistet die 24-stündige Erreichbarkeit auch außerhalb der Regelarbeitszeit. Das Aufgabenspektrum erstreckt sich über Kapitaldelikte, Tageswohnungseinbrüche, Brandursachenforschung, allgemeine qualifizierte Spurensicherung, Laborarbeit, Diebesfallen, Kfz-Identifizierung, digitale Bild- u. Videobearbeitung bis hin zur Erstellung von Phantombildern. Frau Huber erläuterte die einzelnen Punkte anhand erlebter Beispiele. Mit Ihrer Art, einer Mischung aus sachlich präziser Ausführung und humorvoller Erzählweise war der Vortrag keinesfalls ermüdend und glich einer spannenden Story aus der Welt der Kriminalpolizei. Beim Thema „Brandursachenforschung“ schilderte Herr Schuhmann anhand von Beispielen, wie die Feuerwehr bei der Durchführung ihrer Maßnahmen am Brandort bereits Hilfestellung für die Polizei geben kann, sei es durch Bildaufnahmen beim Löschvorgang bzw. um das Brandobjekt herum. Da die Kriminaltechnik meist erst später am Brandort erscheint, wären solche Aufnahmen nicht mehr möglich. Um nur ein Beispiel zu nennen. Aber auch das Wahrgenommene ist für die spätere Auswertung von Bedeutung. Bei dem Vortrag wurde immer wieder die Kooperation zwischen der Kriminaltechnik und der Feuerwehr als Bindeglied zum Aufklärungserfolg gewertet. Durch Unachtsamkeit der Feuerwehr können jedoch sehr viele Spuren vernichtet werden, deshalb ist es wichtig, nicht nur die feuerwehrtechnische Aufgabe wahrzunehmen, sondern auch wichtige Spuren zu erhalten und somit die Kriminaltechnik zu unterstützen. Das heißt, nach Abschluss der Löscharbeiten sollte nicht begonnen werden die Brandstelle auszuräumen. Selbst im Brandschutt schlummern immer wieder Hinweise die zur Aufklärung des Brandes beitragen können so das Resümee von Herr Schuhmann und Frau Huber. Am Ende des für alle Teilnehmer interessanten Abend, bedankte sich die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard bei Herr Schuhmann und seiner Kollegin Frau Huber mit einem kleinen Präsent.

Kamerad Willi Erdel feierte 60. Geburtstag

Am15.02.2019 konnte Willi Erdel seinen 60.ten Geburtstag feiern, weshalb eine Abordnung die Glücks- und Segenswünsche der Feuerwehrkameraden mit einem kleinen Präsent überbrachten. Bereits im Alter von 14 Jahren trat Willi der örtlichen Feuerwehr bei. Er engagiert sich nicht nur in der Feuerwehr sondern war auch Verwaltungsmitglied der Abt. Neuthard, sowie lange Jahre als Atemschutzgerätewart der Feuerwehr aktiv. Für sein besonderen Verdienst um die Feuerwehr und sein immer vorbildliches Verhalten wurde er mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 40 jährige aktive Dienstzeit durch das Land Baden-Württemberg ausgezeichnet. Aber auch seine Frau Bärbel engagiert sich noch heute bei der Feuerwehr. Auch Sohn Andreas ist seit vielen Jahren Mitglied der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard und als Atemschutzgerätewart aktiv. Wir wünschen dem Jubilar noch viele Jahre Gesundheit und noch viele kameradschaftliche Stunden im Kreise der Feuerwehr.